Schule Frontansichtgro

Vom 19. bis 23. September 2016 waren wir, neun Schülerinnen der Klassen 11-2 und 11-3, zusammen mit unserer Schwedischlehrerin Frau Müller und Frau Häcker in Schweden. Im Rahmen des Schwedenaustausches, welcher zwischen unserer Schule und dem Brinellgymnasiet in Nässjö  besteht, haben uns unsere schwedischen Austauschschülerinnen schon für fünf Tage im April besucht. Sie sind zusammen mit uns zwei Tage in die Schule gegangen und haben am Unterricht teilgenommen. Einen Tag waren wir mit ihnen in Stralsund und haben uns ein Museum angesehen. Nun stand für uns die Reise nach Schweden an. Wir freuten uns auf unsere inzwischen guten Freunde und auf das Land an sich, welches viele von uns zum ersten Mal besuchten.

Am frühen Montagmorgen trafen wir uns im Überseehafen und kamen nach einer sechsstündigen Fahrt mit der Fähre endlich in Schweden an. Nach einem kurzen Aufenthalt in Trelleborg ging es mit dem Zug nach Malmö, wo einige von uns schon in den Geschmack von Kanelbulle kamen, und wir waren sofort verliebt.
Nach weiteren zwei Stunden mit dem Zug erreichten wir endlich Nässjö, und die Schweden erwarteten uns bereits.
Es ging zu ihnen nach Hause, und die gefürchtete erste Autofahrt mit den vielen Fragen war doch gar nicht so schlimm wie wir erwartet hatten.
Am Dienstag ging es für einige gleich um acht in die Schule, für andere hatte die Schule erst um zehn angefangen. Schon an diesem Tag stellten wir viele Unterschiede zu unserer deutschen Schule fest: alle Schüler des Brinellgymnasiet bekamen von der Schule Computer gestellt, mit denen sie im Unterricht arbeiten durften; es gab freies WLAN (eigentlich überall in Schweden) und die Lehrer hatten kein Problem damit, wenn die Schüler im Unterricht mit ihrem Handy spielten.  Die Lernatmosphäre war sehr entspannt und es gab für jeden Schüler ein Schließfach und Mittagessen kostenlos.
Nach der Schule ging es für Johanna, Nina und mich zusammen mit unseren Schwedinnen Alicia, Emma und Emmie in die nächste größere Stadt, Jönköping, wo wir shoppen gegangen sind. Die anderen haben sich in der Zeit bei Anne und Luisas Schwedin getroffen und einen schönen Abend verbracht.


Am Mittwoch sind wir ins IKEA-Museum nach Älmhult gefahren, wo uns in einer Führung die Vision IKEAs erklärt wurde.

Unser letzter Tag in Schweden begann mit Schule, wobei einige wieder erst um 10 Uhr in der Schule sein mussten. Auch dieser Tag hat uns gezeigt, wie sehr sich das Brinellgymnasiet von unserer Schule unterscheidet.


Am Abend sind wir alle zusammen bowlen gegangen und haben danach Pizza gegessen.
Am Freitag war das Erlebnis Schweden auch schon vorbei, wobei wir alle gern noch länger geblieben wären.


Traurig haben wir uns von unseren schwedischen Freundinnen verabschiedet und uns auf die lange Reise über Malmö und Trelleborg zurück nach Rostock begeben, doch wir haben tolle Erinnerungen mitgenommen, die wir so schnell nicht vergessen werden.

Charlene, 11-2