0

MGKK Musikgymnasium
Käthe Kollwitz

Abschlussdebatten der Klassen 7m1 , 7m2 und 8c, 8d

erstellt von Solveig Prokop-Werner am 04.10.2018

“Sollen Eltern die Handys ihrer Kinder kontrollieren?“ Die Vorababfrage des Publikums schien eindeutig: abgesehen von sehr wenigen grünen Abstimmungskarten überwogen die roten. Die Debattanten der PRO-Seite, Johannes aus der 7m1 und Sebastian aus der 7m2 nahmen ihre „Mission“ ernst und konnten überzeugend darlegen, dass es durchaus und in bestimmten Situationen notwendig sei, die Privatsphäre von KIndern und Jugendlichen nach Absprache mit selbigen zu kontrollieren. Jael (7m1) und Antonia (7m2) konterten, ebenso überzeugend mit dem schlagenden und provozierenden Argument, die Eltern würden selbiges Vorgehen bei ihren Handys nicht gestatten, pochten auf ihre Privatsphäre und appellierten an das Vertrauen, das Eltern in ihre Knder haben sollten. Zwei gleichstarke Teams standen sich gegenüber.

Die zweite Debatte der Klassen 8c und 8d wurde zum Thema: „Sollen die Ferienzeiten in allen Bundesländern einheitlich gestaltet werden“ durchgeführt. Auch in dieser Debatte schlugen sich die Debattanten wacker.

Für alle Beteiligten war die Methode des Diskutierens unter festgelegten Regeln und Abläufen neu. Alle standen zum allerersten Mal vor Publikum. „Wir waren ziemlich aufgeregt“, gaben alle Acht zu.“Aber spätestens in der freien Aussprache hatten wir jede Scheu vorm freien Sprechen verloren und diskutierten uns so richtig warm“. Die 10 bis 12 Minuten der Aussprache vergingen wie im Fluge und Sebastian „hätte gern noch weiter diskutiert“. Aber so sind nunmal die Regeln.

Debattieren, Methodentage, Klassen: 7m1, 7m2, 8c, 8d